Schwangerschaftsupdate 9. Monat





Schwangerschaftsupdate 9. Monat

Im 9. Monat ist so einiges passiert.


Der Mutterschutz hat begonnen

Wow erstmal nicht mehr arbeiten - Das habe ich mir langweiliger vorgestellt als es tatsächlich ist.

Denn die ersten Wochen meines Mutterschutzes waren gefüllt mit Terminen:
Zahnarzt, Friseur, Babybauch Fotoshooting, Anträge für das Kindergeld + Mutterschutzgeld vorbereiten und vieles mehr. Ich habe den inneren Drang alle Dinge zu erledigen, für die ich wohl eine Weile keine Zeit mehr haben werde.

Doch so langsam komme ich zur Ruhe und kann mich auf das kommende Baby freuen und versuchen es zu realisieren. Es klingt komisch, denn eigentlich weiß man ja schon eine ganze Weile den Entbindungstermin. Doch so richtig realisieren konnte ich es noch nicht.

Erst jetzt wo die meisten Termine enden und ich wirklich zuhause bin und viel Ruhe habe um mir Gedanken zu machen, komme ich den Muttergefühlen näher.


• Was für eine Mutter möchte ich sein?
• Welche Ratschläge möchte man annehmen und welche sind einfach zu viel?
• Wird alles gut gehen?
• Ist mein Kind gesund?
• Wie wird die Geburt?

Schwangerenschwimmen und andere Aktivitäten

Ich gebe es zu ... am Anfang dachte ich wie ein Walross im Wasser etwas herumzuhampeln, bei einem Fitnesslevel, das auch Senioren locker halten konnten kam mir reizlos vor.
Doch Dank einer lieben Freundin habe ich mich angemeldet und bin nun doch sehr glücklich darüber.
Denn ja man glaubt es kaum, zum Ende der 36 SSW ist man auch gerade so beweglich wie eine 90 jährige Oma :) Also hat es gut gepasst.

Der größte Gewinn an den Kursen die ich als schwangere besucht  habe ist:
Mit anderen schwangeren zusammen zu sein und einfach Frauen um mich zu haben die genau verstehen können wie es mir geht.

In meinem Freundeskreis bin ich eine der erste die ein Kind erwartet und habe so leider nicht viele Möglichkeiten mich über Erfahrungen und Tipps auszutauschen.
Gerade wenn man nicht mehr arbeitet, können die Gedanken und Ängste mehr werden. Mir hat es bis jetzt einfach unglaublich gut getan mit anderen schwangeren zusammen zu sein und zu spüren das alle ein paar ängste haben und uns im Grunde alle die Liebe zu unserem kommenden Kind verbindet.



Der eigene Körper wird zum Fremdkörper

So langsam formt sich der schöne runde Schwangerschaftsbauch doch zu einem riesigen Ungetüm :)
Die ersten Risse zeichnen sich am Bauch ab und schlafen war schon mal angenehmer.
Die Schwangerschaft neigt sich langsam dm Ende zu und man freut sich den eigenen Körper bald wieder für sich zu haben. Dennoch ist es bis jetzt eine der schönsten Erfahrungen in meinem Leben und ich nehme alle weiteren "Unannehmlichkeiten" gerne auf mich um unser kleines Wunder bald kennen zulernen.

Hilfe alle haben Tipps

Ja man stellt sich nicht nur selbst Fragen wie:

• Stoffwindeln oder normale...
• Reinige ich mein Kind mit Feuchttüchern oder nur mit Wasser..
• Benötigt man ein eigenes Zimmer für das Baby ...
• Lässt man die Nabelschnur auspulsieren...
• PDA Ja oder Nein....

Mir ist bewusst das alle es sehr lieb meinen, allerdings war es mir gerade in diesem Monat einfach zu viel - Ich hatte das Gefühl, dass viele einen gerne mit Tipps bombardieren. Allerdings will ich mein Kind erstmal Kennenlernen und meine eigenen Erfahrungen sammeln um bewerten zu können was für uns als Familie funktioniert und was nicht.

Ich habe mir das besonders diese letzte Woche im 9. Monat der Schwangerschaft zu Herzen genommen und höre mir die Tipps an - lasse mir aber alle Freiheit unser Kind kennen zu lernen und im jeweiligen Moment selbst auf mein Gefühl zu hören und zu entscheiden was richtig ist.


Ging es euch auch so? Lasst mir gerne ein Feedback da :)

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen