Elterngeld, Mutterschutzgeld - und 100 Fragen dazu ??



Ab dem 8. Monat ging es mir so, dass langsam all diese Fragen hochgekommen sind auf die alle um mich herum - obwohl Sie Kinder haben, keine 100 Prozentigen Antworten hatten.

Wann muss man was beantragen und wo?
Ich möchte Dir einen kleinen Leitfaden mit an die Hand geben:


1) Beantrage bei deinem Arbeitgeber die Elternzeit

Das machst du am besten schriftlich - für das Elterngeld benötigst du später eine Bestätigung des Arbeitgebers über den beantragten Zeitraum. Du kannst hier wählen und hast bis zu 3 Jahre Anspruch.

2) Mutterschutzgeld -Bestätigung über den voraussichtlichen Geburtstermin

Sobald du in der 32 SSW bist bekommst du von deinem Frauenarzt eine Bestätigung über den voraussichtlichen Geburtstermin. Anhand von diesem Datum wird dein Mutterschutzgeld berechnet.
Dieses Dokument musst du dann an deine Krankenkasse schicken. Meine Krankenkasse hat mich darüber leider nicht informiert und ich bin froh das ich alles noch rechtzeitig mitbekommen habe.

Denn 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin beginnt für dich der Mutterschutz und dein normaler Nettolohn wird dir weiter gezahlt. Allerdings bekommst du einen Teil von der Krankenkasse und den anderen von deinem Arbeitgeber.

Ich bin bei der Techniker Krankenkasse und diese haben auf Ihrer Homepage ein paar Infos dazu + eine Anleitung wie man das Mutterschutzgeld beantragt:


Sicherlich wirst du bei deiner Krankenkasse ebenfalls ein paar Informationen dazu finden.


3) Elterngeld

Hier sind wir auch schon bei dem Thema wo ich 1000 Fragezeichen hatte.
Wirklich beantragen könnt ihr das Elterngeld erst wenn das Kind auf der Welt ist (da ihr hier die Geburtsurkunde mit einreichen müsst) Aber ich empfehle jedem die Zeit davor zu nutzen und zumindest alles vorzubereiten.

vor allem muss man hier erst einmal in sich gehen :)

Wie lange willst du zuhause bleiben?
Möchtest du das Elterngeld auf 1 oder 2 Jahre ausgezahlt bekommen?
Möchte dein Partner ebenfalls Elterngeld in Anspruch nehmen?

Ein paar Fakten zum Elterngeld:

• Es berechnet sich anhand deines letzen 12 monatigen netto Lohns. (ohne Sonderzahlungen)

• Die Zahlung des Elterngeldes erfolgt immer zum Monatsanfang

• Das Elterngeld ist eine staatliche Förderung und muss je nach Bundesland woanders beantragt werden:

• Dein Partner und du haben Zusammen Anspruch auf gemeinsame 14 Monate volles Elterngeld. (ca.65% des fiktiven Nettoeinkommens der letzten 12 Monate) unabhängig davon wie ihr die Elternzeit und die damit verbundene Elterngeldzahlung aufteilt.

Hier findest du einen Klasse Elterngeldrechner:

Elterngeldrechner

Da bei mir uns meinem Partner noch ein paar Sonderfälle dazu kommen, haben wir uns letztendlich entschlossen dieses Thema kompetent abzugeben. Und was soll ich sagen - wir sind beeindruckt.


Hier findest du Herr Böhme- der es sich zur Aufgabe gemacht hat Paare dabei zu unterstützen:


Die Informationen auf der Website sind mehr als Hilfreich und ihr könnt wählen zwischen einer persönlichen Beratung (Das haben wir genommen und ich bin so begeistert).
Oder einer Software die euch für günstiges Geld bei allem Unterstützt (24,95 €).


Welche Dokumente benötigst du um Elterngeld zu beantragen:

Diese Dokumente benötigt die Mutter:

• Gehaltsmitteilungen aus dem Bemessungszeitraum (12 Monate) -Kopie-
• letzter Einkommenssteuerbescheid -Kopie-
• Bescheinigung der Krankenkasse über Höhe und Dauer des Mutterschutzgeldes 
(dieses Dokument erhält man erst mit der Zahlung des Mutterschutzgeldes nach der Geburt von der Krankenkasse)
• Bestätigung des Arbeitgebers über die Höhe des Zuschusses zum Mutterschutzgeldes
(von wann bis wann in der kalendertäglichen Höhe) 
• Bestätigung des Arbeitgebers über die Inanspruchnahme der Elternzeit.


Diese Dokumente benötigt der Vater, wenn er Elterngeld in Anspruch  nehmen möchte:

• Gehaltsmitteilungen aus dem Bemessungszeitraum (12 Monate) -Kopie
• Bestätigung des Arbeitgebers über die Inanspruchnahme der Elternzeit
• letzter Einkommenssteuerbescheid -Kopie-


Diese Dokumente benötigt ihr von eurem Kind / erst nach der Geburt:

• Geburtsurkunde für den Zweck der Elterngeldbeantragung - im Original- 
(diese erhälst du vom Standesamt nach der Geburt)


Ich möchte Dir hier nur einen groben Überblick geben. Lass mich über die Kommentarfunktion gerne wissen - wenn ein Thema dich besonders interessiert. Dann werde ich dazu tiefgehendere Einträge verfassen.





Schwangerschaftsupdate 9. Monat





Schwangerschaftsupdate 9. Monat

Im 9. Monat ist so einiges passiert.


Der Mutterschutz hat begonnen

Wow erstmal nicht mehr arbeiten - Das habe ich mir langweiliger vorgestellt als es tatsächlich ist.

Denn die ersten Wochen meines Mutterschutzes waren gefüllt mit Terminen:
Zahnarzt, Friseur, Babybauch Fotoshooting, Anträge für das Kindergeld + Mutterschutzgeld vorbereiten und vieles mehr. Ich habe den inneren Drang alle Dinge zu erledigen, für die ich wohl eine Weile keine Zeit mehr haben werde.

Doch so langsam komme ich zur Ruhe und kann mich auf das kommende Baby freuen und versuchen es zu realisieren. Es klingt komisch, denn eigentlich weiß man ja schon eine ganze Weile den Entbindungstermin. Doch so richtig realisieren konnte ich es noch nicht.

Erst jetzt wo die meisten Termine enden und ich wirklich zuhause bin und viel Ruhe habe um mir Gedanken zu machen, komme ich den Muttergefühlen näher.


• Was für eine Mutter möchte ich sein?
• Welche Ratschläge möchte man annehmen und welche sind einfach zu viel?
• Wird alles gut gehen?
• Ist mein Kind gesund?
• Wie wird die Geburt?

Schwangerenschwimmen und andere Aktivitäten

Ich gebe es zu ... am Anfang dachte ich wie ein Walross im Wasser etwas herumzuhampeln, bei einem Fitnesslevel, das auch Senioren locker halten konnten kam mir reizlos vor.
Doch Dank einer lieben Freundin habe ich mich angemeldet und bin nun doch sehr glücklich darüber.
Denn ja man glaubt es kaum, zum Ende der 36 SSW ist man auch gerade so beweglich wie eine 90 jährige Oma :) Also hat es gut gepasst.

Der größte Gewinn an den Kursen die ich als schwangere besucht  habe ist:
Mit anderen schwangeren zusammen zu sein und einfach Frauen um mich zu haben die genau verstehen können wie es mir geht.

In meinem Freundeskreis bin ich eine der erste die ein Kind erwartet und habe so leider nicht viele Möglichkeiten mich über Erfahrungen und Tipps auszutauschen.
Gerade wenn man nicht mehr arbeitet, können die Gedanken und Ängste mehr werden. Mir hat es bis jetzt einfach unglaublich gut getan mit anderen schwangeren zusammen zu sein und zu spüren das alle ein paar ängste haben und uns im Grunde alle die Liebe zu unserem kommenden Kind verbindet.



Der eigene Körper wird zum Fremdkörper

So langsam formt sich der schöne runde Schwangerschaftsbauch doch zu einem riesigen Ungetüm :)
Die ersten Risse zeichnen sich am Bauch ab und schlafen war schon mal angenehmer.
Die Schwangerschaft neigt sich langsam dm Ende zu und man freut sich den eigenen Körper bald wieder für sich zu haben. Dennoch ist es bis jetzt eine der schönsten Erfahrungen in meinem Leben und ich nehme alle weiteren "Unannehmlichkeiten" gerne auf mich um unser kleines Wunder bald kennen zulernen.

Hilfe alle haben Tipps

Ja man stellt sich nicht nur selbst Fragen wie:

• Stoffwindeln oder normale...
• Reinige ich mein Kind mit Feuchttüchern oder nur mit Wasser..
• Benötigt man ein eigenes Zimmer für das Baby ...
• Lässt man die Nabelschnur auspulsieren...
• PDA Ja oder Nein....

Mir ist bewusst das alle es sehr lieb meinen, allerdings war es mir gerade in diesem Monat einfach zu viel - Ich hatte das Gefühl, dass viele einen gerne mit Tipps bombardieren. Allerdings will ich mein Kind erstmal Kennenlernen und meine eigenen Erfahrungen sammeln um bewerten zu können was für uns als Familie funktioniert und was nicht.

Ich habe mir das besonders diese letzte Woche im 9. Monat der Schwangerschaft zu Herzen genommen und höre mir die Tipps an - lasse mir aber alle Freiheit unser Kind kennen zu lernen und im jeweiligen Moment selbst auf mein Gefühl zu hören und zu entscheiden was richtig ist.


Ging es euch auch so? Lasst mir gerne ein Feedback da :)